Nächster Informationsabend: 15. November 2012 um 20.00 Uhr

hausaufgaben

Die Montessori-Schule Bamberg lädt ein:

Montessori-Pädagogik
Die Kunst mit Freude zu lernen!

Informationsabend für zukünftige Eltern, Erzieher(innen) und Interessierte

am Donnerstag, 15. November 2012 um 20.00 Uhr

in unseren Räumen am Jakobsplatz 9
Eintritt frei – Parkplätze hinter dem Gebäude

Anmeldung bitte per eMail (sekretariat@montessori-bamberg.de) oder Telefon (29 71 42 7)

Wir freuen uns, Sie bei uns begrüßen zu können.

Hinweis:
Die aktuellen Formulare für die Voranmeldung für das Schuljahr 2013/14 (Grundschule und Sekundarstufe) finden Sie auf unserer Download-Seite.

Bildnachweis: Bernd Zwönitzer

Ein Wunschbuch für den Oberbürgermeister

WoBla_20121107_Vorschau

Aus dem WoBla vom 7. November 2012:

 

Schöne Ferien!

Herbst-Blatt

Mehr als sechs Wochen Schule liegen schon wieder hinter uns!

Wir wünschen allen Schülern, Lehrern, Eltern und Mitarbeitern

gute Erholung und schöne Ferien!

Für den Vorstand
Klaus Weidner

Bildnachweis: dereklink @ stock.xchng

Antrag zur Bürgerversammlung der Stadt Bamberg am 17.10.2012

200px-Wappen_Bamberg

Martin Ammermann, Mitglied des Vorstandes, stellt im Rahmen der Bürgerversammlung der Stadt Bamberg am 17.10.2012 nachfolgenden Antrag. Der Fränkische Tag berichtete über die Bürgerversammlung: Bürger beklagen zu viel Verkehr

Antrag

Die Private Montessori-Volksschule Bamberg am Standort Jakobsberg 9 ist inzwischen eine etablierte Grundschule mit ca. 100 Grundschülerinnen und Grundschülern aus Stadt und Landkreis Bamberg. Ab dem Schuljahr 2012/13 erfolgt, nach Genehmigung durch die Regierung von Oberfranken, der Aufbau der Sekundarstufe mit den Klassen 5-9 (bzw. 10).

In den kommenden 5-6 Jahren wird die Schule somit auf ca. 200-250 Schüler anwachsen. In unserer großen Mittagsbetreuung bieten wir den Kindern Mittagessen und zahlreiche Nachmittagsangebote für die entsprechenden Altersgruppen an. Für diese Anforderungen suchen wir ein Gebäude, welches unsere Schule innerhalb des Stadtgebietes von Bamberg dauerhaft unter einem Dach vereint und uns ausreichende Klassen- und Fachräume, aber auch eine kleine Sporthalle und entsprechende Freiflächen bietet.

Bei unserem derzeitigen Standort im Hause des Erzbischhöflichen Bauamtes am Jakobsberg ist keine Erweiterung möglich und die Räumlichkeiten sind bereits jetzt mit den Anforderungen der Grundschule völlig ausgereizt. Die Sekundarstufe musste deshalb zur Untermiete im Gebäude des Kolping- Akademie in der Hartmannstraße ausgegliedert werden; eine für Schüler und Einrichtung auf Dauer unbefriedigende Lösung und logistische Herausforderung.

Im Namen der Mitglieder und des Vorstandes der Montessori-Fördergemeinschaft Bamberg e.V. als Träger der Schule beantragen wir:

Stadtrat und Verwaltung der Stadt Bamberg mögen die Montessori-Schule Bamberg als festen Bestandteil der Bamberger Schullandschaft in die weitere städtische Schulentwicklungsplanung aufnehmen. Bei den zukünftigen städtebaulichen Entwicklungsplanungen und bei zur Disposition stehenden Gebäudekomplexen, ausdrücklich auch im Gebiet Bamberg Ost, wünschen wir uns für unser Anliegen eine breite Unterstützung der Bamberger Verwaltung und des Bamberger Stadtrates.

Eine Montessori Schule ergänzt und bereichert eine moderne Bildungslandschaft. Die Stadt Bamberg wird dadurch gerade auch für Neubürgerinnen und -bürger ein interessanter Wohnort der signalisiert, dass er neben einer zukunftsweisenden Industriestandortentwicklung auch ein breites Bildungsangebot für Kinder und Jugendliche bereit hält.

Im Namen der Montessori‐ Fördergemeinschaft Bamberg e.V.

Martin Ammermann

Neuer Busfahrplan seit 8.10.2012

Bus

Seit dem 8.10.2012 gilt ein neuer Busfahrplan für unsere Schulbuslinie 910. Den jeweils aktuellen Busfahrplan finden Sie in unserem Downloadbereich oder unmittelbar hier zum Herunterladen:

Fahrplan der Buslinie 910 ab 8.10.2012 ZOB-Wildensorg und Wildensorg-ZOB

 

Bildnachweis: Klaus Weidner

Linktipp: Zu viele fallen durch’s Raster

zollstock

Zu viele fallen durch’s Raster

Begeisterung statt Leistungsdruck!

Ein Artikel des Internetportals handwerk.com berichtet von einem Vortrag des Hirnforschers Prof. Gerald Hüther in der Handwerkskammer Hannover.

Bildnachweis: gerard79 @ stock.xchng

 

Linktipp: Prof. Gerald Hüther: „Hochbegabung ist mehr als gute Schulnoten“

Gerald_Huether

Für Die Welt hat Herr Prof. Gerald Hüther in einem Interview dazu Stellung genommen, wie sich die (Regel-)Schule seiner Ansicht nach weiterentwickeln muss:

Hochbegabung ist mehr als gute Schulnoten

Mein Lieblingssatz diesmal: „Wenn ein Land wirtschaftlich erfolgreich sein will, braucht es kreative Querdenker. Dafür müssen Kinder lernen, sich selbst zu disziplinieren und aus eigener Motivation zu lernen. Wenn Schüler gemeinsam an einem Projekt arbeiten, das sie begeistert, sind sie bereit, sich selbst zurückzustellen, eigene Impulse zu kontrollieren, Frustration auszuhalten, sich in andere hineinzufühlen.“

Und so wird Projektarbeit an der Montessori-Schule umgesetzt.

Klaus Weidner

Bildnachweis: Bischöfliche Pressestelle Hildesheim (bph)

Linktipp: Teenager haben ein grosses Verlangen, über sich hinauszuwachsen

springende_kinder

Ein Interview mit dem Entwicklungspsychologen Richard Lerner in der Neuen Züricher Zeitung:

Teenager haben ein grosses Verlangen, über sich hinauszuwachsen

Mein Lieblingssatz: „Wenn wir die jungen Leute zu Führungsfiguren in der Gesellschaft machen wollen, dann geschieht das nicht durch eine einseitige Fixierung auf Examen in der Schule. Es geht darum, Eigenschaften zu entwickeln, durch die die jungen Menschen einen besonderen Wert in der Gesellschaft erhalten.“

Klaus Weidner

Bildnachweis: lusi @ stock.xchng

 

Linktipp: Rennpferde stärken statt Postpferde dressieren

480px-Richard_David_Precht_(9194)

Richard David Precht fordert in einem Onlineartikel des Cicero-Magazins:

Wir brauchen eine Bildungsrevolution!

Mein Lieblingssatz diesmal: „Die Anforderungen der zukünftigen Lebens- und Arbeitswelt verlangen nach kreativen Problemlösern und nicht nach Köpfen, die wie Aktenordner mit totem Wissen angefüllt sind.“

Viel Spaß beim Lesen!

Klaus Weidner

 

Bildnachweis: © Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0 (via Wikimedia Commons)

Herzlich Willkommen im Schuljahr 2012-13

schulstart

Herzlich Willkommen im Schuljahr 2012-13 liebe Eltern, Kinder und Lehrer!

Sicher sind alle schon gespannt auf die Schule und neugierig darauf, alte und neue Klassenkameraden zu treffen, zu sehen, wie sich vielleicht das Klassenzimmer verändert hat und welche Lehrer in welcher Klasse unterrichten.

Damit an den ersten Tagen jeder zur richtigen Zeit am richtigen Ort ist, hier eine kurze Erinnerung an die jeweiligen Schulanfangszeiten (individuelle Regelungen für Überbrückung und Monami entfallen hier):

1. Klasse

Do. 13.9.: 10.30 – 12.15 Uhr: Einschulungsfeier
– Treffpunkt im Pausengarten
– Schultüte, Büchertasche und Fotoapparat nicht vergessen. Die Kinder werden auch von einem Elternteil fotografiert!
– Schulsachen müssen nicht gleich am ersten Tag vollständig sein, v.a. die Malsachen können auch später mitgebracht werden.
– ein kleiner Imbiss für die Eltern wartet auf Sie!
– Achtung: Vormittags keine Parkmöglichkeit hinter dem Haus!

Fr. 14.9.- 28.9.: 8.00-11.00 Uhr – AUSNAHME: Mo 17.9.: 8.00 bis 13.00 Uhr (Verkehrstraining)

ab 1.10. nach Stundenplan (wird in der ersten vollen Woche ausgegeben)

2. – 4. Klasse

Do 13.9.  – Fr 21.9.: 8.00-12.15 Uhr

AUSNAHME: Mo 17.9. alle von 8.00 bis 13.00 Uhr (Verkehrstraining)

ab Mo 24.9. nach Stundenplan (wird in der ersten vollen Woche ausgegeben)

5./6. Klasse

Do. 13.9.:  8.30 -11.30 Uhr Start in der Hartmannstraße 7, Bamberg.

Fr. 14.9.: 8.00 bis 12.15 Uhr.
Mo-Fr. 17.9.-21.9.:  voraussichtlich 8.00-13.00 Uhr (Info noch in der ersten Woche)

ab Mo 24.9. nach Stundenplan (wird in der ersten vollen Woche ausgegeben)

Achtung: ab Mo 17.9. Treffpunkt Montags an der Erlöserschule in der Neuerbstraße (Sportunterricht).

Allgemeine Grundsätze

Bitte achten Sie von Anfang an auf eine rücksichtsvolle Art und Weise des Zurücklegens des Schulweges, der auch die Entwicklung der Selbstständigkeit ihres Kindes unterstützt. Das bedeutet insbesondere von Anfang an zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per öffentliche Verkehrsmittel zu kommen wo möglich und dabei genügend Zeit einzuplanen.

Wer ein PKW nutzen muss, bildet möglichst Fahrgemeinschaften und nützt dezentrale Aussteigemöglichkeiten, die den Kindern noch etwas Bewegung an der frischen Luft verschafffen und die Parksituation vor der Schule entzerrt.

Wer dennoch vor der Schule halten muss, achtet bitte genau auf die ausgeschilderten Verkehrsregelungen, das sind wir zum einen aus Sicherheitsgründen unseren Kindern, insbesondere aber auch unseren Nachbarn im Sinne eines guten Miteinanders schuldig.

In diesem Sinne freuen wir uns alle auf einen entspannten Start in die Schulzeit!

Mit spätsommerlichen Grüßen

Das pädagogische Team

Bildnachweis: ilco @ stock.xchng