Linktipp: Prof. Gerald Hüther: Schlechte Lehrer nach Hause schicken

Gerald_Huether

Für die Salzburger Nachrichten hat Herr Prof. Gerald Hüther ein weiteres Interview zum Thema Schule und Lernen gegeben:

Schlechte Lehrer nach Hause schicken

Es geht es u.a. um selbständiges Erarbeiten von Wissen, Noten, eigensinnige Musterbrecher statt angepasste Pflichterfüller.

Mein Lieblingssatz diesmal: „Wenn man in allen Fächern gut sein will, muss man ja auch seine Leidenschaft unterdrücken, die man irgendwo hat. Und da ist ein Systemfehler in der Schule.“

Viel Spaß beim Lesen!

Klaus Weidner

Bildnachweis: Bischöfliche Pressestelle Hildesheim (bph)

Linktipp: Prof. Gerald Hüther: In jedem Kind steckt ein Genie

Gerald_Huether

In einem Spiegelinterview spricht Prof. Gerald Hüther, einer der angesehensten Hirnforscher in Deutschland, darüber, was eine moderne Schule heute leisten müsste.

Weg mit Frontalunterricht, starren Lehrplänen und einem Schulsystem, das aussortiert.

Es fallen u.a. die Begriffe Begeisterung, Entdecken, Gestalten, Teamfähigkeit, Talente zur Entfaltung zu bringen, nichts eintrichtern, sondern etwas herausholen wollen, Lust aufs Weiterlernen, Leidenschaft, Eigenverantwortung und Lust, die Welt gemeinsam zu gestalten.

Diese Begriffe und Formulierungen sind allen Beteiligten an der Montessori Schule Bamberg sehr vertraut, denn genau darum geht es dort.

Bitte vergleichen Sie selbst die Aussagen von Prof. Gerald Hüther mit den Grundgedanken der Montessori-Pädagogik!

Hier geht es zum Original-Artikel auf www.spiegel.de: In jedem Kind steckt ein Genie.

Viel Spaß beim Lesen!

Klaus Weidner

Bildnachweis: Bischöfliche Pressestelle Hildesheim (bph)

Schöne Ferien!

Ferien

Wir wünschen allen Schülern, Lehrern, Eltern und Mitarbeitern gute Erholung und schöne Ferien!

Bildnachweis: jcpsad @ stock.xchng

Die Sekundarstufe der Montessori Schule in Bamberg ist genehmigt!

genehmigung

Wir freuen uns, von dem Eingang der Genehmigung der Montessori Sekundarstufe in Bamberg berichten zu können. Ein herzliches Dankeschön geht an alle, die hierzu beigetragen haben!

Nun gibt es viel zu tun! Personal, Räumlichkeiten, Einrichtung und Materialen. Packen wir es an, damit es am 13. September 2012 mit einer ersten 5./6. Klasse losgehen kann.

K.W.

Bildnachweis: Klaus Weidner

Workshop mit Spiel(t)räume mit den Klassen A und D

spieltraume

Schon vor längerer Zeit entstand die Idee, einen Workshop mit Spiel(t)räume durchzuführen, um gemeinsam mit den Kindern Balancierbalken für unseren Pausenhof zu gestalten.

Kurz vor den Osterferien war es dann soweit. Zunächst fanden die Kinder einige große Baumstämme im Pausengarten vor, die schon zum Balancieren und Klettern einluden. Doch zunächst sollten diese noch gestaltet werden. Die Kinder überlegten sich, welche Tiere wohl über diese Baumstämme kriechen und krabbeln würden, während sie im Gras liegen. Sie schmökerten in verschiedenen Büchern über Insekten, Kriechtiere u.ä. und fertigten die
ersten Skizzen an.

In der Woche vor den Ferien ging es dann so richtig los mit dem Werkeln. Bei herrlichem, sonnigen Wetter schnitzten die Kinder unter der Anleitung von Thomas Gröhling verschiedene Tierfiguren in die Baumstämme. Dabei arbeiteten sie mit richtigen Holzbildhauerwerkzeugen wie Hohleisen und Klöpfel. Dies war für viele ein durchaus anstrengendes und sehr spannendes Erlebnis und machte den Kindern großen Spaß. Nach und nach krabbelten und krochen Käfer und Schnecken über die Stämme, Libellen sonnten sich neben Fröschen… Abschließend bemalten die Kinder die Tiere, so dass nun leuchtend bunte, wunderschön gestaltete Baumstämme da lagen und darauf warteten, nach dem Trocknen zum Balancieren einzuladen. Einer der Stämme „wanderte“ als Stele in den Innenhof und ist nun dort ein toller Blickfang.

Wir freuen uns auf unsere Sekundarstufe ab SJ 2012/21013

Die Mitgliederversammlung

Nach zwei Stunden intensiver Vorstellung und Diskussion bei der außerordentlichen Mitgliederversammlung am 23. November waren sich alle einig. Einstimmig wurde beschlossen, dass für den bereits bei der Regierung für Oberfranken gestellten Antrag zur Einrichtung einer privaten Montessori-Hauptschule mit M-Zweig in Bamberg die Genehmigung zum Start im Schuljahr 2012/13 erwirkt werden soll.
Mit dieser Rückendeckung kann die Montessori-Fördergemeinschaft Bamberg e.V. jetzt das Ziel, in Bamberg eine Montessorischule mit Primar und Sekundarstufe anzubieten, gezielt verfolgen.

Start ab Schuljahr 2012/2013 geplant – Antrag läuft

Gestartet werden soll mit einer Klasse mit den Jahrgangsstufen 5 und 6.
Damit erweitert der Verein das bisherige Angebot der privaten Montessori-Grundschule am Jakobsplatz, die nach 8 Jahren des Bestehens einen wichtigen Bestandteil der Schullandschaft in Bamberg bildet. Den Schülerinnen und Schülern der Grundschule steht damit die Möglichkeit offen, ihre Schullaufbahn an einer ortsnahen Montessorischule weiterzuführen.

Aufgenommen werden können jederzeit auch Schüler, die bisher eine Regelschule besucht haben.

Die Fördergemeinschaft hat das Ziel „eine Schule für alle“ vor Augen, an der sich Kinder und Jugendliche entwickeln und den bestmöglichen Abschluss erreichen können.

Diesem Beschluss ging viel Arbeit im Vorstand und der AG Sekundarstufe voraus. Aufgrund geänderter Förderungsrichtlinien zur Einrichtung privater Schulen in Bayern muss das Projekt, das die Schule bereits seit ihrem Bestehen als langfristiges Ziel begleitet, zügig umgesetzt  werden, um noch unter die günstigeren „alten“ Regelungen zu fallen. Alle Beteiligten haben in kürzester Zeit mit großem Engagement ein pädagogisches Konzept und einen Finanzierungs-plan erarbeitet; beides überzeugte die Mitglieder.

Zu Beginn des Abends berichtete Alisa Lang, eine Praktikantin in der Ausbildung zur Erzieherin, über ihre schulischen Erfahrungen mit vier Jahren Regelgrundschule und fünf Jahren Montessori-Hauptschule. Dabei stellte sie aus ihrer ganz persönlichen Sicht die verschiedenen Lernmethoden gegenüber und kam dabei zu dem Ergebnis, dass ihre Entwicklung ohne Montessori-Ausbildung vermutlich einen anderen, weniger erfüllenden Weg genommen hätte.

Das Konzept

Zusammen mit Frau Jannopulos hat unser Team das bereits vorhandene Konzept unserer Grundschule weiterentwickelt und den geänderten Ansprüchen einer Sekundarstufe angepasst. Unsere Lehrerin Frau Hoffmann, Mitglied dieses Teams, stellte das Ergebnis in einem gekonnten und informativen Vortrag in verständlicher Weise vor.
Die in einer bayerischen Hauptschule standardmäßig angebotenen Bereiche Technik/ Wirtschaft und Soziales werden flankiert von den Schwerpunkten der Bamberger Montessori- schule MUSIK – ÄSTHETIK- BEWEGUNG.
Die Ästhetik umfasst hierbei im Speziellen die Bereiche Gestalten und Kultur.
Mehr zu dem pädagogischen Konzept erfahren Sie am Tag der offenen Tür – am Samstag, 21.01.2012.

Die Räume

Anschließend berichtete Herr Hurler, Geschäftsführer des Vereins, von der Raumsuche.
Danach gibt es verschiedene Ansätze, die von einer Anmietung bestehender Räume bis zum Neubau eines Montessori-Campus Bamberg gehen, entweder in Eigenregie oder durch einen Investor.
Nach dem Beschluss der Mitgliederversammlung kann jetzt mit konkreten Verhandlungen begonnen werden.

Die Finanzen

Daran schloss sich die Präsentation des Finanzierungsmodells durch Herrn Ammermann, unseren Finanzvorstand, an. Bei dem angedachten langsamen und schrittweisen Aufbau der Sekundarstufe wären in den ersten fünf Jahren Zuschüsse notwendig, die ab dem sechsten Jahr zurückgeführt werden könnten. Dieses Modell stellt eine gründliche, vorsichtige Berechnung nach den Daten des derzeitigen Realisierungsstadiums dar, welches aber noch Änderungen erfahren könnte.

Die Zukunft

Auf Basis der vorgestellten Fakten entstand eine rege Diskussionsrunde unter der Leitung des ehemaligen Vorstandsmitgliedes Marcel Eschenfelder. Mit vielen sinnvollen, berechtigten Fragen zu den verschiedenen Punkten zeigten die anwesenden Mitglieder ihr Interesse. Referenten und Vorstand beantworteten die Fragen und nahmen auch die eine oder andere Anregung für die weitere Planung mit.
Bis der Unterricht im nächsten Schuljahr anfangen kann, bleibt noch viel zu tun. Das einstimmige Votum der Mitgliederversammlung zeigt die große Motivation aller Beteiligten und bestätigt die bisherige Arbeit eindrucksvoll.

Schulplatz

Eltern können sich ab sofort im Sekretariat für einen Schulplatz einschreiben.
Bitte wenden Sie sich an unsere Sekretärin Frau Fandre oder den Geschäftsführer Herrn Hurler unter 0951 – 297 14 27 oder per E-Mail an grundschule@ montessori-bamberg.de.

Mirjam Elsel / Andrea v. Wartenberg / Walter Hurler

Bericht im Fränkischen Tag vom 06.12.2010

rinklef

Freiarbeit steht auf dem Stundenplan der Klasse B, die sich aus Schülern von der ersten bis zur dritten Klasse zusammensetzt. Die Schüler tragen alle Hausschuhe und sitzen alleine oder in kleinen Gruppen an den Tischen. Sie beschäftigen sich mit Lernspielen, während es vor den Fenstern unaufhörlich schneit….

Lesen Sie hier den ganzen Bericht im Online-Portal infranken.de!

Bildnachweis: Rinklef

Die Bamberger Montessori-Schule in „Bambolino“

bambolino10084

In der Familienzeitschrift „Bambolino“ (Ausgabe August/September 2010) wurde die Montessorischule porträtiert.

Lesen Sie hier online den Bericht!

Linktipp: Eine Schule zum Verlieben

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Wegen der staatlichen Montessori-Gesamtschule ziehen Familien nach Potsdam

Ich brauche jetzt ein Jackett.“ Moritz versetzte seine Eltern nach ein paar Tagen Montessori-Schule in Staunen. So hatten sie sich das nicht gedacht. Mitten im ersten Schuljahr waren sie von Berlin nach Potsdam umgezogen, auch wegen dieser Schule, die im Ruf steht, Kinder zu begeistern. Wozu brauchen dort Erstklässler ein Jackett? „Ich muss einen Vortrag halten“, antwortete Moritz.

Lesen Sie hier den vollständigen Artikel!

Bildnachweis: Raimond Spekking / CC-BY-SA-3.0