Kosmische Erziehung

Die Erarbeitung der natur- und sozialwissenschaftlichen Lernbereiche findet gemäß den Ausführungen von Maria Montessori im Rahmen der Kosmischen Erziehung statt.

Mensch als Mikrokosmos Teil des Makrokosmos

Dabei geht es ihr um die Umsetzung der schon seit den Griechen bekannten Erkenntnis, dass der Mensch als Mikrokosmos Teil eines Ganzen, des Makrokosmos, ist und dass seine Schöpfungsaufgabe darin besteht, an der Verwirklichung eines universellen „kosmischen Plans“ mitzuwirken. Da dieser Plan aber nicht einfach offen vorliegt und wir die uns zukommende Aufgabe nicht schlichtweg aus dem „Buch der Natur“ ablesen können, müssen wir uns auf die Suche machen nach den Gesetzten der Natur, den Zusammenhängen und Grundlagen des Lebens, den Folgen unseres Tuns und Lassens und nach Aufgabe und Sinn unseres Daseins.

Neue Form intellektueller Bildung und neue Gefühle der Menschlichkeit

Dazu bedarf es der erzieherischen Hilfe, die, über eine reine Wissensvermittlung hinausgehend, eine neue Form intellektueller Bildung fördert und neue Gefühle der Menschlichkeit kultiviert.

Harmonie von Verstand und Gewissen

Oberstes Ziel der Kosmischen Erziehung ist es, den Verstand und das Gewissen aller Menschen in einer Harmonie zu vereinen. Die Kosmische Erziehung findet sowohl im gebundenen Unterricht als auch in der Freiarbeit statt.

Bildnachweis: Bernd Zwönitzer