Fachlehrer

Fachlehrer Grundschule

 

    Gudrun Wirsieg

    Fachkraft für WTG

    Dipl.- Designerin Grafik/Textil-Design (FH), sowie Fachlehrerin für Kurzschrift, freischaffende Künstlerin, 2 Kinder.

    Seit vielen Jahren arbeite ich in künstlerisch ausgerichteten Workshops mit Kindern und Jugendlichen. Durch meine beiden Kinder, bin ich auf die Pädagogik von Maria Montessori aufmerksam geworden und habe sie im Laufe der Jahre näher kennen und schätzen gelernt. Die ganzheitlich ausgerichtete Pädagogik finde ich sehr wertvoll, da sich das Kind wirklich mit allen Sinnen, seinen Anlagen und Talenten entsprechend, entwickeln kann. Kreativ sein heißt für mich, aus dem Erfahrenen und Gelernten zu schöpfen und es mit dem eigenen „Geist“ und Phantasie in einen Dialog zu bringen und daraus Neues zu entwickeln. So freue ich mich, die Kinder in ihrer Kreativität begleiten und unterstützen zu dürfen und auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kollegen und Eltern.

        Hanna Beck

        Musikpädagogin

        Seit Beginn meiner Studienzeit und der anschließenden Elternzeit sammle ich Arbeitserfahrungen im Bereich der musikalischen Früherziehung sowie des instrumentalen Einzel- und Gruppenunterrichts in Kindergärten, Musikvereinen und Grundschulen.

        Meine Arbeit als freiberufliche Musikpädagogin ist stets von ganzheitlichen Elementen geprägt, so versuche ich den Kindern die Welt der Musik auf spielerische Weise selbst entdecken zu lassen.

        In diesem Zusammenhang wurde auch mein Interesse für die Pädagogik Maria Montessoris schon im Studium geweckt.

        Eine glückliche Fügung brachte mich im Schuljahr 2014/2015 an die Montessori-Schule in Bamberg, was für mich mit einem neuen Arbeitsfeld eine enorme Bereicherung darstellt. Der Musikschwerpunkt sowie die Arbeitsweise an der Schule ermöglichen facettenreiche Angebote für die Kinder, die mich persönlich sehr ansprechen.

        Ich freue mich darauf, die Schule noch eine lange Zeit mit meinem kreativen Engagement unterstützen zu dürfen.

            Nina Tschöp

            Realschullehrerin Englisch/Geschichte/Ethik
            ledig

            Durch mein Studium an der Universität Bamberg habe ich die Stadt lieben gelernt und genieße seit 14 Jahren meine wunderschöne Wahlheimat. Während meines Studiums verbrachte ich 8 Monate auf La Reunion, um meine Französischkenntnisse zu vertiefen. Ich bin sehr gerne in der Natur aktiv und fahre z.B. leidenschaftlich gerne Ski.
            Die letzten 7 Jahre arbeitete ich an bayerischen Realschulen und freue mich jetzt auf eine Zukunft an der Montessori-Schule Bamberg mit ihrem Konzept, den Schülern und Schülerinnen mehr individuelle Aufmerksamkeit und Förderung zu geben.

                Susanne Fey

                Lehrerin für Werken, Kunsterziehung, Englisch und Lernbegleitung

                Lehrerin, Beratungslehrkraft, Lerntherapeutin
                verheiratet, zwei Söhne (* 2001, * 2006)

                Nach meinem Studium und Referendariat arbeitete ich fünf Jahre an einer Schule in der Stadt Fürth (Klassenleitung 5/6 und Fachlehrerin für Kunsterziehung in allen Jahrgangsstufen). In Elternzeit absolvierte ich zunächst ein Erweiterungsstudium zur Beratungslehrkraft und absolvierte, nach einer Hospitation an der Montessorischule, den Montessoridiplomkurs bei Claus Kaul, welchen ich 2006 abschloss. Die Materialien, die Haltung zum Kind und die Möglichkeit, Kindern einen Raum zum Wachsen zu ermöglichen und sie individuell dabei begleiten zu können, begeisterte mich. Seit dem Schuljahr 2008/09 unterrichte ich nun mit viel Freude an der Montessorischule Bamberg als Fachlehrerin.

                    Ulrike Prell

                    Lehrerin für Sport und Werken Lernbegleitung, schulinterner Sonderpädagogischer Dienst

                    Verheiratet, eine Tochter, einen Sohn (*2005, *2008)

                    Nach meiner Lehre zur Keramikgesellin studierte ich in Würzburg Sonderpädagogik, Fachrichtung Geistigbehindertenpädagogik.

                    Schon während meines Studiums lernte ich die Pädagogik Maria Montessoris kennen, und entschloss mich während meines Studiums das Diplom bei Ingrid Gesslein zu machen.

                    Von 2002-2006 war ich als Klasslehrerin an einem Förderzentrum in Bamberg, Fürth und schließlich in Forchheim tätig, und konnte meine gewonnenen Kenntnisse sehr gut auch bei der Arbeit mit behinderten Menschen umsetzen.

                    Seit 2007 unterrichte ich nun an der Montessori-Schule in Bamberg.

                      Fachlehrer Sekundarstufe

                       

                        Anne Wich-Heiter

                        Hallo. Ich bin Anne Wich-Heiter und neu als Englischlehrkraft in der Sekundarstufe. Bis vor drei Jahren war ich als Gymnasiallehrerin für Englisch und Französisch tätig. Ich bin verheiratet und habe zwei Kinder: einen Sohn, der an der Grundschule der Montessori-Schule ist, und eine Tochter im Kindergartenalter. Meine Hobbys sind Yoga, Spaziergänge in der Natur und lesen (wenn ich dazu komme 🙂 ) Es ist toll für mich, dass ich jetzt mehr auf die individuellen Anforderungen und Ausgangspunkte der Schüler eingehen kann.

                            Barbara Wunner

                            Pädagogische Mitarbeiterin in der Sekundarstufe im Bereich Werken

                            eine Tochter (*1999)

                            Nach meinem Studium der Religionspädagogik in Eichstätt habe ich in Bamberg eine Schreinerlehre angehängt.

                            Ich arbeite sehr viel praktisch mit den Schülern. Sie lernen vom mitgebrachten Modell Maße abzunehmen, zu schauen, wie ist es konstruiert, dürfen Änderungen vornehmen und eigene Erfahrungen machen. Was Hartholz ist erfahren sie, wenn der Nagel sich nicht wie gewohnt einschlagen lässt. Sie werden sich die Farbe und Maserung des Holzes merken, um es beim nächsten Mal gezielt auszusuchen oder zu umgehen.

                            Neben meinen Unterrichtsstunden in der Sekundarstufe biete ich seit 2008 innerhalb der Nachmittagsbetreuung Kurse im Bereich Holzwerken an. Inzwischen habe ich auch einen eigenen Kursraum in der Unteren Sandstraße mit einem eigenen Angebot.

                            Zusätzlich arbeite ich noch als Hausmeisterin in einer Gaststätte und darf da reparieren und bauen, was anfällt.

                                Elodie Ulrych

                                verheiratet, 2 Söhne (*2008- *2011)

                                Ich bin Französin und wohne seit 6 Jahren in Bamberg.

                                Ich absolvierte eine Ausbildung als Sonderpädagogin mit Spezialisierung in psychologisch-erzieherischer Begleitung in Brüssel.

                                Nach 5 Jahren Berufserfahrung mit autistischen Kindern, Jugendlichen mit psychiatrischen Problemen sowie Behinderten in Paris, bin ich nun in Bamberg angekommen.

                                Seit 3 Jahren bin ich als Französischlehrerin an der Uni Bamberg tätig. Ebenso habe ich eine Fernausbildung als français langue étrangère – Didactique et linguistique abgeschlossen.

                                    Gudrun Wirsieg

                                    Fachkraft für WTG

                                    Dipl.- Designerin Grafik/Textil-Design (FH), sowie Fachlehrerin für Kurzschrift, freischaffende Künstlerin, 2 Kinder.

                                    Seit vielen Jahren arbeite ich in künstlerisch ausgerichteten Workshops mit Kindern und Jugendlichen. Durch meine beiden Kinder, bin ich auf die Pädagogik von Maria Montessori aufmerksam geworden und habe sie im Laufe der Jahre näher kennen und schätzen gelernt. Die ganzheitlich ausgerichtete Pädagogik finde ich sehr wertvoll, da sich das Kind wirklich mit allen Sinnen, seinen Anlagen und Talenten entsprechend, entwickeln kann. Kreativ sein heißt für mich, aus dem Erfahrenen und Gelernten zu schöpfen und es mit dem eigenen „Geist“ und Phantasie in einen Dialog zu bringen und daraus Neues zu entwickeln. So freue ich mich, die Kinder in ihrer Kreativität begleiten und unterstützen zu dürfen und auf eine gute Zusammenarbeit mit den Kollegen und Eltern.

                                        Ricarda Jürgens

                                        Lehrkraft für Französisch (Sekundarstufe)

                                        Diplom-Romanistin; Hauptfach: Französisch, Nebenfach: Italienisch, Wahlpflichtfach: Deutsch als Fremdsprache (DaF)
                                        ledig, ein Sohn (* 2005)

                                        Nach meinem Studium, das mich wegen Praktika oder Studium in verschiedene Länder geführt hatte (Übersee-Frankreich, Venezuela, Italien) beschloss ich 2001, mich auf der französischen Übersee-Insel La Réunion niederzulassen. Bis 2006 arbeitete ich dort als Reiseleiterin, im In- und Export, als Verantwortliche in Marketing und Kommunikation und als Fremdsprachenassistentin an französischen Schulen. 2006 kehrte ich aus privaten Gründen mit meinem Sohn nach Deutschland zurück und fing an, an der Universität Bamberg, bei der Firma Brose oder auch an der VHS Bamberg Französisch zu unterrichten. Daneben bilde ich seit 2007 Fremdsprachensekretäre- und Sekretärinnen an einer Berufsfachschule in Schweinfurt in den Sprachen Französisch, Italienisch und Deutsch aus.
                                        Seit dem Schuljahr 2013/2014 unterrichte ich in der Sekundarstufe der privaten Montessori-Schule das Wahlfach Französisch. Obwohl oder gerade weil die Altersgruppe und auch die Pädagogik in ihrer Praxis neu für mich ist, freue ich mich, gemeinsam mit den Kindern auf persönliche und fachliche Entdeckungsreise zu gehen und kann sagen, dass ich gerne noch mehr in die Montessori-Pädagogik eintauchen möchte, denn die Kinder sprechen für sich!

                                            Sabrina Haßler

                                            Fachlehrerin für PCB

                                            Diplom-Biologin, verheiratet, 2 Kinder

                                            Schon während meines Biologie-Studiums begann ich, Naturexkursionen für Kindergärten und Schulgruppen zu organisieren. Einige Jahre leitete ich eine Kindergruppe, in der es rund um das Thema „Natur und Garten“ ging. Dabei war es mir schon immer wichtig, die Kinder ihre eigenen Entdeckungen machen zu lassen und ihre Begeisterung für die Natur zu wecken. In einem Kindergarten können seit diesem Jahr die „Kleinen Forscher“ zusammen mit mir naturwissenschaftliche Experimente durchführen. Ganz im Sinne der Montessori-Pädagogik erhalten die Kinder das Material und können die Versuche dann selbstständig ausprobieren. Das macht ihnen nicht nur Spaß, sie begreifen dabei auch erstaunlich schnell Phänomene wie z.B. Magnetismus oder Luftdruck.
                                            Im schulischen Bereich bin ich seit 2008 tätig. Zunächst unterrichtete ich an einem Gymnasium und dann an einer Gesamtschule die Fächer Biologie und Chemie. Besonders wichtig sind mir dabei die Experimentierstunden, in denen die SchülerInnen und Schüler durch eigene Versuche Erkenntnisse gewinnen.
                                            Seit März 2016 unterrichte ich das Fach PCB an der Montessori-Schule. Ich freue mich darauf, die Montessori-Pädagogik genauer kennen zu lernen und die Jugendlichen beim Untersuchen und Bestaunen vom „mikroskopisch Kleinen“ bis hin zum Makrokosmos zu begleiten.

                                                Stefanie Fischer

                                                Bauingenieurin (FH), Fachlehrerin für Sport, Technik, Kunst, einen Sohn (*2013)

                                                Zuerst studierte ich in Nürnberg Bauingenieurwesen und arbeitete danach als Ingenieurin in einem Architekturbüro und bei der Stadt Nürnberg. 2006 habe ich das Frankenland verlassen und absolvierte in Karlsruhe die Ausbildung zur Fachlehrerin für Sport, Technik und Kunst.

                                                Meine weitere badische Reise führte mich nach Freiburg. Dort habe ich 5 Jahre an der Grund-, Haupt- und Realschule in Bötzingen gelehrt. Aufgrund meiner langjährigen Affinität zu Computern, habe ich dort neben Sport und Technik auch Informatik unterrichtet.

                                                2013 wurde mein Sohn geboren und ich beschloss wieder in die Heimat zu ziehen. Schon während meiner Arbeit an der Regelschule habe ich mich für alternative Lehrmethoden und Schularten interessiert. Das Konzept der Montessori-Schule entspricht meinen Vorstellungen: Wertschätzender Umgang, kein Notendruck und altersheterogenes Unterrichten.

                                                Begeistern kann ich mich für Bälle jeglicher Art, insbesondere für Jonglier- und Federbälle. Bewegung und Kreativität sind für mich ein wichtige Anker.